Denkmal

Der Jurastadel in Pittmannsdorf 15 ist seit 2014 unter der Nummer D-3-75-148-112 in die Denkmalliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege eingetragen. Charakteristisch und für seine Denkmaleigenschaft geradezu konstitutiv ist sein überliefertes Kalkplattendach. Dazu muss man wissen, dass bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts ein Großteil des westlichen Landkreises Regensburg von Gebäuden mit solchen Dächern geprägt war. Diese werden landläufig auch als Legschieferdächer bezeichnet, weil sie mit mehrfach geschichteten, lediglich aufgelegten und nicht genagelten, dünnen Jurakalkplatten eingedeckt waren. Inzwischen gibt es aber nur mehr sehr wenige Vertreter dieser einstigen Hauslandschaft.

Der im Jahre 1791 errichtete Pittmannsdorfer Stadel ist somit nicht nur einer der ältesten erhaltenen Jurastadel mit verbretterter Holzständerkonstruktion in der Region, er ist auch einer der letzten seiner Art. Mit seinen abgefasten und farbig verzierten Balken kräftigen Durchschnitts ist er zudem ein handwerklich bemerkenswert hochwertig ausgeführtes Zeugnis des regionaltypischen Stadelbaus der Zeit um 1800.